Retour sur le KonschTour à Vianden

Lu dans la ‘Zeitung du Lëtzebuerger Vollek ‘ du 09/06/2021

Des nouvelles de Ben Gastauer

Pas encore rétabli, Ben ne pourra pas participer au championnat national le weekend prochain.

Ben va mieux mais il n’a pas encore reçu le feu vert des médecins pour reprendre le vélo.

En attendant Ben a répondu aux questions des journalistes du Quotidien et du tageblatt

Le Quotidien du 12/06/2021

Lu dans le tageblatt du 10/06/2021

„Olympia war ein großes Ziel“  

Radsport Gastauer wird nicht bei den Landesmeisterschaften starten 

Pascal Gillen

Nach Hautreizungen und wunden Stellen mit Sitzbeschwerden auf dem Sattel musste Ben Gastauer (Ag2r-Citroën) seinen Start beim Giro d’Italia auslassen. Der 33-Jährige hat sein Problem immer noch nicht überwunden und muss sich weiter gedulden. Im Gespräch mit dem Tageblatt spricht der Schifflinger über die Italien-Rundfahrt, Olympia und seine Zukunft.   <>

Tageblatt: Ben Gastauer, auch in diesem Jahr sollte es mit Ihnen und dem Giro nicht so laufen, wie Sie sich das vorgestellt hatten. Haben Sie die Italien-Rundfahrt dennoch verfolgt oder boykottiert? Ben Gastauer: Den ersten Teil der Rundfahrt habe ich gesehen, den zweiten nicht mehr. Ich habe immer geschaut, was das Team gemacht hat und wie es für uns lief. Ich saß zwar nicht den ganzen Nachmittag vor dem Fernseher, aber das Rennen an sich habe ich schon verfolgt. Ich war neugierig, was dort passiert. Zwar war ich selbst sehr enttäuscht, dass ich nicht starten konnte, aber das ist Sport. Schlussendlich habe ich einige gute Erinnerungen an den Giro – auch wenn es die letzten drei Jahre nicht sehr gut lief.  Konnten Sie in den letzten Wochen zurück auf das Rad steigen? Leider ist mein Problem immer noch nicht verheilt. Ich hatte grünes Licht vom Arzt erhalten und konnte lockere Ausfahrten machen. Doch das Problem kam zurück. Ich sitze nun seit zwei Wochen nicht auf dem Rad und warte, dass es besser wird. Insgesamt saß ich, mit Ausnahme von vier Tagen, eineinhalb Monate nicht mehr auf dem Rad. Die Ärzte sind aber optimistisch, dass es heilen wird. Ich muss nur warten, dass es vollständig geheilt wird und nicht, dass es wiederkommt, wenn es wieder auftritt. Ich war lange zu Hause und konnte also kein Rad fahren. Das ist nicht einfach.  Ein wenig gefreut haben wird es sicherlich Ihre Familie …  Das ist die positive Seite. Meine Kinder freuen sich und meine Tochter hat schon gesagt, dass ich nie wieder weggehen soll (lacht). Man muss in einer solchen Situation von den positiven Sachen profitieren. Es ist gut für die Moral, dass ich nicht ständig an mein „Radfahrer-Leben“ denken muss. Das tut mir gut und auch der Familie. Die Landesmeisterschaften werden Sie also nicht bestreiten? Ich hoffe, das ich vielleicht in zehn Tagen auf dem Rad sitzen werde. Wann ich aber wieder Rennen fahren kann, weiß ich nicht. Bei den Landesmeisterschaften bin ich aber sicher nicht dabei. Heißt auch, dass es für Olympia sehr eng werden könnte.  Ich denke, dass andere Fahrer eine bessere Vorbereitung als ich hatten. Es ist eine sehr große Enttäuschung, dass ich nicht mal versuchen kann, eine Form für die Olympischen Spiele aufzubauen. Für mich war Olympia ein großes Ziel, da wollte ich unbedingt mal dabei sein. Ich wusste natürlich auch, dass Tokio meine letzte Chance ist. Mit dem Giro wollte ich mich für Olympia empfehlen, das waren meine zwei großen Ziele für die Saison. Die ganze Arbeit im Winter und in der Vorbereitung war umsonst. Mental war ich in den letzten Wochen nicht gut drauf. Jetzt habe ich wieder Motivation, aufs Rad zu steigen, um zu zeigen, was ich kann. Insgesamt ist es für mich eine neue Situation. Letztes Jahr hatte ich mir zum Ende der Saison das Schlüsselbein gebrochen. Ich wurde operiert und alles ging sehr schnell. Nun sind wir aber mitten in der Saison und niemand konnte mir sagen, wie mein Problem weggeht. Erst war es gut, dann wieder nicht. Das war nicht einfach, das alles zu akzeptieren.  Haben Sie schon eine Idee, wie der Rest der Saison aussehen könnte? Wäre die Vuelta eine Option? Ich weiß nicht, ob die Vuelta eine gute Idee ist. Ein Rennen über drei Wochen mit Sitzproblemen zu fahren – das muss man später sehen. Ich habe momentan keine Vorstellung von meinem Rennprogramm. Ich muss schauen, wie es weitergeht. Doch das Problem ist, dass mir die Zeit ein wenig wegläuft. Mein Vertrag läuft aus und es ist schwierig, Werbung für sich zu machen, wenn man keine Rennen fährt. Mein Ziel lautet momentan nur, so schnell wie möglich wieder auf dem Rad zu sitzen.  Haben Sie sich bereits Gedanken über ein mögliches Karriereende gemacht? Zu Beginn dieser Saison war ich sehr motiviert. Das war in den letzten Wochen etwas schwieriger. Aber sobald ich wieder auf dem Rad sitze, wird die Motivation kommen. Ob ich nun einen neuen Vertrag bekomme oder mich bei anderen Teams umschauen muss, spielt momentan keine Rolle. Da konzentriere ich mich nicht drauf. Aktuell macht die Mannschaft mir keinen Druck. Sie lassen mir Zeit und unterstützen mich. Ich weiß, dass ich nicht mehr der Jüngste bin und dass das Team Resultate möchte. Ich weiß auch noch nicht, wie der Plan des Teams für nächstes Jahr aussieht. Stand jetzt ist, dass sie mir auf jeden Fall helfen, schnell wieder auf das Rad zu steigen. Und das ist mein erstes Ziel.  Ben Gastauer will so schnell wie möglich wieder auf das Rad steigen.

1er Salon de la Sculpture à Differdange

Après le grand succès du ‘KonschTour ‘ le weekend dernier à Vianden, Yvette Gastauer – Claire participe en ce moment à l’exposition ‘ Steel, Wood, Stone & Co ‘ à Differdange.

Le 1er Salon de la Sculpture donne une grande visibilité aux sculptures.

Les sculpteurs indépendants Yvette Gastauer-Claire, Laure Mackel, Assy Jans, Marie-Josée Kerschen, Rita Sajeva, Rafael Springer, Menny Olinger, Mario Vandivinit, Gérard Claude, Fabienne Goerens, Iva Mrazkova, Karolina Pernar, Florence Hoffmann, Anne-Marie Grimler, Myriam R Schmit, Rol Backendorf et Ellen van de Woude et le Sixth Floor représenté par Tom Flick, Wouter van der Vlugt, Lukas Arons, Katarzyna Kot-Bach présentent leurs oeuvres ce samedi et dimanche dans le ‘HALL O’ à Oberkorn, Avenue du Parc des Sports, 4671 Differdange

DCIM\106GOPRO\GOPR8866.JPG
DCIM\106GOPRO\GOPR8878.JPG
DCIM\106GOPRO\GOPR8876.JPG

http://www.gastauer.lu

1er Salon de la Sculpture à Differdange

1er Salon de la Sculpture à Differdange

28-30 Mai 2021

VE 16-20h

SA 14-19h

DI 10-19h

A travers ce salon, la Ville de Differdange souhaite donner une plus grande visibilité aux artistes plasticiens et plus spécifiquement aux sculpteurs qui sont en général moins présents dans les foires artistiques. Permettre d’exposer et de vendre leurs œuvres dans un cadre soigné, c’est le petit coup de pouce de la Ville aux artistes et galeristes touchés de plein fouet par la crise sanitaire.

Nous avons relevé le pari de relancer l’achat d’œuvres d’art en nous basant sur un constat : une importante partie du public potentiellement intéressé par l’art n’ose pas toujours pousser les portes des galeries ou des lieux consacrés. Le Salon de la Sculpture s’est donc forgé autour de deux concepts : accessibilité et convivialité. Il s’agit de créer une vraie rencontre entre les artistes et le public autour de la vente d’œuvres de qualité.

Pour cette première édition nous avons le grand plaisir de pouvoir accueillir le Sixth Floor représenté par Tom Flick, Wouter van der Vlugt, Lukas Arons, Katarzyna Kot-Bach et les sculpteurs indépendants Yvette Gastauer-Claire, Laure Mackel, Assy Jans, Marie-Josée Kerschen, Rita Sajeva, Rafael Springer, Menny Olinger, Mario Vandivinit, Gérard Claude, Fabienne Goerens, Iva Mrazkova, Karolina Pernar, Florence Hoffmann, Anne-Marie Grimler, Myriam R Schmit, Rol Backendorf et Ellen van de Woude.

HALL O, Oberkorn

Address: Avenue du Parc des Sports, 4671 Differdange

GARE ART FESTIVAL – EXHIBITION 6x7x20(+1)

gareartfestival

GARE ART FESTIVAL – EXHIBITION 6x7x20(+1) ✨

The exhibition: 6x7x20(+1) from May 20th to September 10th at the Chambre des Salariés in Luxembourg will be an opportunity to discover the current works of a selection of Luxembourg artists who have participated in the Gare Art Festival since 2003: Jhemp Bastin, Gérard Claude, Yvette Gastauer – Claire, Heather Carroll, Florence Hoffmann, Assy Jans, Anne Lindner, Maryse Linster, Christiane Modert, Nadine Zangarini and Nathalie Zlatnik.

It is also a question of showing the backstage of the creation through archive photos on the one hand, and models of the ephemeral sculptures of the first editions on the other. #GAF #gareartfestival #6x7x20+1 #20thanniversary

Yvette Gastauer – Claire : Prochaines expositions

Moien, Bonjour,

Et freet mech Iech op meng nächst Ausstellungen ze invitéieren

J’ai le grand plaisir de vous inviter à mes prochaines expositions

*********************

du 20 mai au 10 septembre 2021 à l’expo ‘ 6x7x20(+1) ‘

organisée par le Gare Art Festival

dans la Chambre des Salariés à Luxembourg

Ist möglicherweise ein Bild von ‎Text „‎GARE FESTIVAL GARE FESTIVAL 合合合 ففمة GARE ART FESTIVAL PARCOURS DE SCULPTURES 20.05 10.09 Ville de Luxembourg EXPO:6x7x20(+1) 20.05 10.09| 08h- 8h (exc. W.-E.) CSL- Chambre des Salariés SYMPOSIUM Création in situ: 30.07-06.08 CFL place Gare Exposition 07.08-23.09 Gare‎“‎

*********************

du 23 au 24 mai 2021 au KonschTour  à Vianden

Haus Gaasch – Trauffler

83, Grand-Rue à Vianden

Expo : Dan Gaasch , Yvette Gastauer – Claire

*********************

du 28 au 30 mai 2021 au Salon de la Sculpture

‘ Steel, wood, stone and co ‘ dans le Hall O à Differdange

*********************

Et géif mech freeën Iech ze gesinn

Au plaisir de vous voir

Yvette Gastauer – Claire

http://www.gastauer.lu

Expositions à venir

Yvette Gastauer – Claire présentera ses dernières créations lors des expositions suivantes :

  • du 20 mai au 10 septembre 2021 à l’expo ‘ 6x7x20(+1) ‘

organisée par le Gare Art Festival dans la Chambre des Salariés à Luxembourg

  • du 28 au 30 mai 2021 au Salon de la Sculpture
  • ‘ Steel, wood, stone and co ‘ dans le Hall O à Differdange

    http://www.gastauer.lu

    Pas de Giro pour Ben Gastauer

    Finalement Ben est obligé de renoncer au Giro, ce qui aurait été sa septième participation, à cause d’un kyste à la selle.

    Ben n’a pas encore pu reprendre l’entraînement puisque sa blessure n’est pas guérie.

    Actuellement il est sous traitement antibiotique.

    Toutefois Ben espère pouvoir reprendre l’entraînement au plus vite pour ne pas réduire à néant toute sa préparation hivernale et l’acquis des premières courses.

    Lu pour vous

    Le Quotidien du 27/04/2021



    Luxemburger Wort 27/04/2021

    Ben Gastauer renonce au Tour de Romandie

    À partir de demain Ben aurait dû participer au Tour de Romandie, l’ultime préparation pour le Giro.

    Or en fin de la semaine dernière Ben était obligé d’interrompre son entraînement à cause de douleurs au niveau de la selle.

    Cette blessure risque de compromettre également sa participation au Giro, son premier grand objectif de cette saison.

    %d blogueurs aiment cette page :