Revue de la presse sportive

Vu dans le ‘Tageblatt’ du 27/04/20

Pascal Gillen :

„The Digital Swiss 5“, die virtuelle Tour de Suisse, wurde gestern beendet. Während Bob Jungels (Deceuninck-Quick Step) am Freitag mit technischen Probleme haderte, war Ben Gastauer (Ag2r La Mondiale) gestern mit seinem 14. Platz zufrieden.   <

Ein ungewöhnliches Rennen erlebte Ben Gastauer (Ag2r La Mondiale) – seine ganz besonderen Fans hatte der Luxemburger über die komplette Distanz unmittelbar an seiner Seite. Während der fünften Etappe der „Digital Swiss 5“, der virtuellen Tour de Suisse, hatte der Luxemburger die Unterstützung seiner beiden Kinder. „Es war für sie etwas Besonderes, so nah dabei zu sein“, sagte Gastauer gestern nach dem Rennen. Das Peloton, das gestern 53 Fahrer, darunter Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) oder Vincenzo Nibali (Trek-Segafredo), umfasste, musste 36 km und 950 Höhenmeter bewältigen. Gleich zu Beginn platzierte sich Gastauer auf dem dritten Rang, vorne hatten sich James Whelan (EF Pro Cycling) und Ilnur Zakarin (Team CCC) etwas abgesetzt. Als es am Lukmanierpass etwas steiler wurde, musste der 32-Jährige einige Plätze einbüßen. „Ich bin das Rennen etwas zu schnell angegangen“, erklärte der Schifflinger. „Der zweite Teil des ersten Anstiegs war sehr schwierig. Es hat sehr gut getan, sich in der Abfahrt etwas erholen zu können.“ Ähnlich wie Gastauer musste auch Whelan dem hohen Anfangstempo Tribut zollen – den Lukmanierpass überquerte Rohan Dennis (Team Ineos), der Sieger der ersten Etappe, als Erster. Viel passierte auf dem Gegenanstieg dann nicht mehr, Dennis siegte vor Nicolas Roche (Team Sunweb) und Jonas Vingegaard (Team Jumbo-Visma). Gastauer kam als 14. mit 2:23 Minuten Rückstand im Ziel an. „Es war wirklich sehr hart“, fasst der Ag2r-La Mondiale-Profi zusammen. „Man muss das Rennen wie ein Zeitfahren angehen. Taktisch gibt es nicht viel zu machen.“ Mit dem Ergebnis des Rennens ist Gastauer zufrieden, schließlich war das virtuelle Rennen für ihn etwas Unbekanntes. „Ich konnte vor dem Rennen nicht einschätzen, wo ich landen könnte. Aber auch meine Watt-Leistung zeigt, dass meine Form noch gut ist. Deswegen war es ein gelungenes Rennen.“ Ungewohnt unauffällig waren Nibali und Alaphilippe, die auf dem 33. bzw. 45. Platz im Ziel ankamen.  ……………………….

Lautstark und mit Plakaten: Die „Fans“ von Ben Gastauer waren am Sonntag mit seiner Leistung sichtlich zufrieden





Le quotidien du 27/04/20


Eis Sponsore sinn och elo fir Iech do
Sidd solidaresch mat eise Sponsoren an dëser schwiereger Zäit

  1. No trackbacks yet.

Votre commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l’aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion /  Changer )

Photo Google

Vous commentez à l’aide de votre compte Google. Déconnexion /  Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l’aide de votre compte Twitter. Déconnexion /  Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l’aide de votre compte Facebook. Déconnexion /  Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :