Quelques réactions sur la victoire de Ben Gastauer au Tour du Haut Var Matin

En voici quelques réactions sur la victoire de Ben au Tour du Haut Var Matin

 

 rtl.lu

retrouvez les vidéos ici

http://www.rtl.lu/sport/cyclissem/610267.html

Tour du Haut-Var

De Ben Gastauer ass de Schlussgewënner

Déi zweet an lescht Etape gëtt gewonnen vum Slowen Luka Mezgec vun Giant-Alpecin. Den 13. op dëser Etape gëtt den spéideren Schlussgewënner Ben Gastauer.

Hien huet déi zweet a lescht Etape net misste gewannen fir des kleng Etappecourse kenne fir sech ze entscheeden.Op der éischter Etape, déi den Gastauer gewonnen hat, konnt de Lëtzebuerger sech nämlech eng Avance vu siwe Sekonnen op de Belge Phillipe Gilbert erausfueren, deen um Enn och den zweeten am General bleift. Mat um Podium steet och nach de Fransous Jonathan Hivert vun Bretagne-Séhé Environnement.

Nodeems de Gastauer während der Etape den Leader-Trickot virtuell lass war, huet seng Equipe AG2R-LaMondiale am Peloton reagéiert fir dass den Lëtzebuerger um Enn ganz Uewen um Podium huet dierfe stoen.
Nodeems mam Carlos Betancur d’lescht Joer schonn een AG2R-Lamondiale Profi des Etappen Course fir sech entscheede konnt, bleift des Etappecourse also an den Hänn vun der franséischer Ecurie.

De Jempy Drucker gëtt haut den 48 op 3:20 Minutten an ass am Schlussklassement den 62., 5:43 Minutten hannert dem Ben Gastauer.

 

———————————————————-

 

lessentiel.lu

 

http://www.lessentiel.lu/

«J’espère que cette victoire servira de déclic»

Le Luxembourgeois Ben Gastauer a signé un succès probant ce week-end sur le Tour du Haut-Var. Après la course, il a confié ses impressions à «L’essentiel».

«L’essentiel» : Pensiez-vous pouvoir gagner cette course avant de prendre le départ ?

Ben Gastauer: Pas forcément. Je commençais à me sentir bien et l’équipe (AG2R-La Mondiale) voulait jouer la gagne. Mais samedi je suis parti dans l’échappée en tant qu’équipier. Samuel Dumoulin devait être notre leader. Mais j’ai gagné la première étape.

Et vous avez endossé pour une fois le rôle de leader…

Cela fait vraiment plaisir de voir ses équipiers se donner à 100% pour toi.

Que représente pour vous cette première victoire de votre carrière?

Elle est très importante. C’est la sixième année que je suis professionnel et je l’attendais depuis longtemps. J’espère qu’elle servira de déclic. Le Tour du Haut-Var est une belle course de début de saison.

Pensez-vous pouvoir porter plus souvent les espoirs de votre équipe pour le classement général?

Ce qui est sûr c’est que cela me met en confiance. Après, sur les grandes courses, nous avons des coureurs qui sont encore un niveau au-dessus. Mais c’est sûr que cela fait plaisir.

Après votre succès sur la première étape samedi, vous avez bien contrôlé dimanche…

Le mérite dans cette seconde étape revient à l’équipe qui a parfaitement travaillé pour contrôler l’échappée puis dans le final où j’avais encore deux coéquipiers avec moi.

Après le succès de Bob Jungels sur l’Étoile de Bessèges, le cyclisme luxembourgeois démarre bien la saison…

Nous avons, tous les deux, bien travaillé cet hiver. Il avait très envie de gagner à nouveau. Et moi, je tournais autour depuis un petit moment.

 

 

———————————————————-

 

l’Equipe

T. Haut-Var Gastauer, contrat rempli

Le coureur luxembourgeois, bien épaulé par son équipe Ag2r La Mondiale, a parfaitement géré la deuxième étape et a remporté dimanche l’épreuve varoise.

Ben Gastauer. (Photo: Etienne Garnier) (L’Equipe)

Ben Gastauer. (Photo: Etienne Garnier) (L'Equipe)

En l’espace de deux jours, Ben Gastauer a mis fin à cinq année de disette. Vainqueur sous la pluie et le froid de la première étape du Tour du Haut Var, samedi, le Luxembourgeois de l’équipe Ag2r La Mondiale a finalement conservé son maillot de leader, dimanche, au terme d’une dernière étape remportée au sprint par le Slovène Luka Mezgec (Giant-Alpecin) devant le Belge Philippe Gilbert (BMC), dans les rues de Draguignan et sous un soleil retrouvé.

Les équipiers ont neutralisé l’échappée

Comme l’an dernier avec Carlos Betancur, les hommes de Vincent Lavenu ont de nouveau triomphé sur l’épreuve varoise, en faisant preuve d’un parfait esprit d’équipe tout au long de ces deux journées. Car si l’échappée matinale composée de neuf hommes n’a pu aller au bout, en dépit d’une ultime tentative en solitaire de Johan Le Bon (FDJ) à quinze kilomètres du but, c’est bien parce que Roberto Nocentini et Alexis Vuillermoz ont joué à fond le jeu d’équipiers modèles dans les derniers kilomètres de course. «Si nous avons pu gérer la course durant toute la journée, c’est aussi parce que mes coéquipiers se sont sacrifiés pour que ce maillot de leader ne m’échappe pas, expliquait Gastauer, tout heureux de cette deuxième victoire de sa carrière en deux jours et en cinq ans de professionnalisme. Nous savions que nous aurions à faire beaucoup d’efforts et l’important c’est d’avoir été payé de cette débauche d’énergie. Toute l’équipe s’est vraiment donnée à fond pour que l’échappée n’arrive pas au bout. L’important était d’éviter une cassure dans le final et de terminer avec les premiers.»
«Je sentais que la chance allait enfin me sourire»Dix-septième à l’arrivée de l’étape et avec le sentiment du devoir accompli, Gastauer a enfin été récompensé de son perpétuel dévouement au sein de l’équipe Ag2r La Mondiale depuis cinq ans en remportant cette 47e édition du Tour du Haut Var devant Philippe Gilbert (BMC) et Jonathan Hivert (Bretagne-Séché Environnement). «J’ai toujours été habitué à jouer mon rôle d’équipier et toujours travailler pour mes leaders, disait le coureur de Dudelange. Cette fois, j’ai pu jouer ma carte personnelle et je sentais bien ces derniers temps que la chance allait enfin me sourire.»
M.M., à Draguignan

 

———————————————————-

 

wort.lu

47. Tour du Haut-Var

Gastauer ganz oben auf dem Podium

Luxemburger gewinnt das zweitägige Etappenrennen

Ben Gastauer erfüllte sich bei der Tour du Haut-Var einen Traum.
Ben Gastauer erfüllte sich bei der Tour du Haut-Var einen Traum.
Foto: Stefano Sirotti

Veröffentlicht am Sonntag, 22. Februar 2015 um 17:20

(jg) – Ben Gastauer hat sich am Schlusstag der Tour du Haut-Var das gelbe Leadertrikot nicht mehr entreißen lassen. Der Luxemburger gewinnt das zweitägige Etappenrennen und feiert den bislang größten Erfolg seiner Karriere.

Am Samstag war der 27-Jährige des französischen ProTeams Ag2r-La Mondiale als Solist zu seinem ersten Profisieg gestürmt, am Sonntag verteidigte er seinen Vorsprung von 7 » dank der hervorragenden Arbeit seiner Teamkollegen.

Die Etappe mit Start und Ziel in Draguignan wurde im Sprint einer 30-köpfigen Gruppe von Luka Mezgec (SLO/Giant-Alpecin) gewonnen. Gastauer war vorne dabei und durfte im Ziel jubeln.

 

———————————————————-

 

tageblatt.lu

 

Tour du Haut-Var

22. Februar 2015 17:36; Akt: 22.02.2015 19:27 Print

Gastauer sichert sich Gesamtsieg

Ben Gastauer hat die Tour Cycliste International du Haut Var-matin (2.1) für sich entschieden.

storybildBen Gastauer empfielt sich für weitere Aufgaben. (Bild: Gerry Schmit)

Der Luxemburger im Dienste von AG2R-la Mondiale hatte ja die erste Etappe am Samstag im Alleingang für sich entschieden.

Am Sonntag, auf der zweiten und letzten Etappe kontrollierte sein Team das Renngeschehen und ließ die Ausreißer nie an der langen Leine. Am Ende versuchte noch ein Fahrer der l’Armée de Terre auszureißen, doch es war Gastauer höchst persönlich der das Feld anführte und den letzten Ausreißversuch zu Nichte machte.

Den Sprint für den Etappensieg entschied der Slowene Luka Mezgec (Giant-Alpecin) für sich. Nach Carlos Betancur 2014, sorgte Gastauer für den zweien Gesamtsieg in Folge bei der Tour du Haut Var für das französische AG2R-La Mondiale-Team.

Jempy Drucker (BMC), der sich ganz in den Dienst seines Kapitäns Philippe Gilbert stellte, beendete die zweite Etappe als 48. Auf 3:20 Minuten. In der Gesamtwertung kommt er auf Platz 62, 5:43 hinter Gastauer.

Mehr zu diesem Radrennen und der Leistung der Luxemburger lesen Sie in der Montagsausgabe des Tageblatt, sowie als e-paper.

 

 

———————————————————-

 

 radsportnews.com

 

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_91618.htm

 

Mezgec überrascht sich mit Etappensieg

Trotz schwerer Beine gewinnt Gastauer die Tour du Haut Var

Von Daniel Brickwedde


Ben Gastauer (Ag2R) | Foto: Cor Vos

22.02.2015  |  (rsn) – Ben Gastauer (Ag2r) heißt der überraschende Sieger der Tour du Haut Var (Kat. 2.1) 2015. Der Luxemburger erreichte auf der zweiten Etappe rund um Draguignan in der ersten Gruppe das Ziel und sicherte sich damit die Gesamtwertung. Für Ag2r ist es zudem die Wiederholung des Vorjahressieges durch Carlos Alberto Betancur.

 „Am letzten Anstieg des Tages musste ich schon kämpfen, denn ich hatte von meinem Ausritt am Vortag schwere Beine », berichtete Gastauer.  „Der gestrige Etappensieg und der heute Rundfahrterfolg stellen für mich eine große Erleichterung da, denn ich war in der Vergangenheit schon oft nah dran an einem Erfolg. Das Team hat super für mich gearbeitet, bei den nächsten großen Rennen wie Paris-Nizza oder der Katalonien-Rundfahrt werde ich dann aber wieder in die Rolle des Helfers schlüpfen“, so Gastauer.

Den Tagessieg auf der 2. Etappe sicherte sich im Massensprint nach 194,7 langen und sehr hügeligen Kilometern Luka Mezgec (Giant-Alpecin). „Es war ein harter Tag und als ich das erste Mal auf das Etappenprofil schaute, dachte ich nicht im Finale dabei sein zu können. Wir haben uns aber einen Plan ausgedacht, um meine Beine bis zum Ende zu schonen. Der letzte Anstieg war schwer, aber mir ist es gelungen, mich zu erholen und einen wirklich guten Sprint hinzulegen“, fasste Mezgec, der erst drei Kilometer vor dem Ziel wieder den Anschluss herstellen konnte, seine Etappe zusammen.

Gastauer hatte sich mit einer Flucht über 140 Kilometern am Vortag den Tagessieg und die Gesamtfführung geholt, ging jedoch nur mit einem knappen Vorsprung auf die Schlussetappe der zweitägigen Tour du Haut Var. Eine größere Gruppe von Fahrern wies vor der Etappe lediglich einen Rückstand von sieben Sekunden auf den AG2R-Profi auf – darunter Philippe Gilbert (BMC), Simon Spilak (Katusha) und Davide Rebbelin (CCC Sprandi Polkowice).

Mit demselben Rückstand lagen auch die deutschen Profis im Dienste vom Cult Energy, Fabian Wegmann und Linus Gerdeman, aussichtsreich im Rennen. Allerdings wurden beide schon vor der Etappe um ihre gute Position gebracht: Über Nacht war es Dieben gelungen in den Team-Truck der Mannschaft einzubrechen und sämtliche Teamausrüstung mitgehen zulassen, sodass dem Team ein Start auf der zweiten Etappe nicht möglich war.

Die Etappe begann hektisch und sollte es über weiter Teile auch bleiben. Immer wieder bildeten sich Fluchtgruppen, teilweise mit bis zu 27 Fahrern, die jedoch nach kurzer Zeit wieder eingeholt wurden. Das hohe Tempo führte zwischenzeitlich sogar zu einer Teilung des Hauptfeldes in zwei Gruppen. Erst bei Kilometer 60 bildete sich eine Gruppe, die sich behaupten konnte. Johan Le Bon (FDJ), Maxim Belkov (Katusha), Yannick Martinez (Europcar), Anthony Turgis (Cofidis), Nikolay Mihaylov (CCC Sprandi), Ignatas Konovalovas (Marseille 13 KTM), Julien Guay (Auber 93), Antoine Demoitié ( Wallonia – Brussels) und Serge Dewortelaer (Veranclassic – Ekoï) erreichten maximal zwei Minuten an Vorsprung vor dem Hauptfeld, indem Ag2r das Geschehen jedoch stets zu kontrollieren wusste.

Im hügeligen Finale zerfiel die Spitzengruppe und schließlich blieb der Franzose Le Bon als einziger übrig. Am letzten schweren Anstieg der Etappe, dem Cote de Tullieres 15 Kilometer vor dem Ziel, war aber auch seine Flucht beendet. Stattdessen ging Davide Rebellin (CCC), begleitet von Julien Loubet (Marseille13-KTM), in die Offensive und stellte mit seinen sieben Sekunden Rückstand eine reale Bedrohung für das Leadertrikot von Gastauer da. Unterstützt von Giant-Alpecin ließ Ag2r an der Spitze des Feldes beiden jedoch nicht mehr als 15 Sekunden Vorsprung und nach wenigen Kilometern war ihre Flucht beendet.

Im Schlussprint auf leicht ansteigender Zielgeraden erwies sich dann Mezgec als stärkster und verwies Gilbert und Baptiste Planckaert (Roubaix Lille Metropole) auf die Plätze.

Da es bei der Tour du Haut Var keine Zeitbonifikationen gibt, konnte Gilbert mit Platz keine Zeit auf Gastauer gut machen. Durch die besseren Einzelplatzierungen verbesserte er sich aber an Jonathan Hivert (Bretagne Séché-Environnement) vorbei auf Platz der Gesamtwertung, der Franzose Hivert komplettierte als Gesamtdritter das Podium.

———————————————————-

cyclingnews.com

 http://www.cyclingnews.com/races/tour-cycliste-international-du-haut-var-matin-2015/stage-2/results

Ben Gastauer seals overall victory

Luka Mezgec (Giant-Alpecin) opened his account for 2015 with victory on the second and final stage of the Tour du Haut Var in Draguignan, while Ben Gastauer (AG2R-La Mondiale) finished safely in the front group to seal the overall win.

The rugged terrain around Draguignan and the rapid pace made for a typically tough afternoon of racing, and Mezgec had to battle simply to remain in contention for the final sprint on the keenly-contested approach to the finish.

The day was marked by a nine-man move that went clear after 50 kilometres, with the AG2R team of Gastauer forced to lead the chase. Johan Le Bon (FDJ) struck out alone from the break in the final hour of racing and held a lead of 1:10 entering the final 20 kilometres but he was swept up soon afterwards.

Davide Rebellin (CCC Sprandi) launched a fierce attack on the Côte des Tuilières in the company of Julien Loubet, but they were pegged back on the undulating approach to the line, with AG2R eager to control affairs.

In the eventual bunch finish, Mezgec timed his effort well to see off the twin challenges of Philippe Gilbert (BMC) and Baptiste Planckaert (Roubaix Lille Metropole). Gastauer was well-placed throughout and after his solo stage win yesterday, that was enough for the Luxembourger to seal overall victory.

For Mezgec, there was relief at opening his account for the season. “I knew from feelings and the analysis of the numbers in training that I am at a higher level compared to last year but you always need a big result to confirm this for the confidence, so it’s good that I’ve got this win so early in the season,” he said.

Mezgec was forced to chase back on after being dropped in the finale, and he praised the efforts of American Chad Haga in setting him up for the sprint. “Together with two others I attacked from the second group and managed to jump across to the leaders where Chad was already present,” he said. “It was a big effort but I managed to recover just before the sprint. Chad then got me into the right wheel and I could do a really good sprint.”

2015 revers web

Publicités
  1. No trackbacks yet.

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :